Java Script ist deaktiviert!

Damit die Seite mit vollem Funktionsumfang korrekt dargestellt werden kann, muss Java Script aktiviert sein.

Lesen Sie den ganzen Artikel

-

Investor verspricht Leuchtturmprojekt mit Sogwirkung für Wolfratshausen

„Innenstädte unter Druck“: Unter diesem Motto stand das 23. Immobilienforum in Wolfratshausen. Viele Fragen drehten sich um das ehemalige Isar-Kaufhaus.

Wolfratshausen – Die Bauruine in der Altstadt (Stichwort ehemaliges Isar-Kaufhaus), mehr als ein Dutzend Leerstände, zu wenig Aufenthaltsqualität: Unter der Überschrift „Innenstädte unter Druck“ befasste sich das 23. Immobilienforum der Firma Schneider & Prell Immobilientreuhand AG am Donnerstag im Loisachhallen-Foyer mit der Zukunft der Innenstadt. Ob die Lage bedenklich, gar dramatisch ist, oder ob aus Wolfratshausen (wieder) ein Wohlfühl-Ort werden kann, darüber gingen die Meinungen in der Podiumsdiskussion auseinander.

Die unterschiedlichen Standpunkte vertraten Gastgeber Peter Schneider, Geschäftsführer von Schneider und Prell, Bürgermeister Klaus Heilinglechner, Dr. Harald Mosler, Geschäftsführer der Projektgesellschaft Untermarkt 7-11 GmbH, sowie Christian Hörmann, Mitarbeiter der Cima-Städteberatung. Moderiert wurde der Abend von Carl-Christian Eick, Redaktionsleiter des Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkur.

Aller Augen richten sich im Moment auf den Schandfleck am Untermarkt 7-11. Wegen Nachbarklagen kann der Abbruch des Gebäudes derzeit nicht fortgeführt werden. Doch im geplanten Neubau eines Geschäfts- und Wohnhauses an der Stelle sehen die Stadtverantwortlichen einen „Leuchtturm-Effekt“ für die Entwicklung und Belebung des Umfelds. Rechtsanwalt Dr. Mosler sagte, das aktuelle Problem sei die „mangelnde Leistungsfähigkeit der Gerichte“– sprich, die Klagen der Nachbarn würden nicht bearbeitet. Teils würden sie seit Januar 2018 beim Münchner Verwaltungsgericht liegen. Ein vorübergehender Rückbau der Baustelle ließe sich jedoch nicht so einfach bewerkstelligen, erklärte Mosler. „Wir hoffen einfach, dass wir in Kürze weitermachen können.“ Bürgermeister Heilinglechner, der als Mediator zwischen Bauherren und Nachbarn vermittelt, betonte, die Stadt sei nicht Herrin des Verfahrens. Er hoffe auf eine außergerichtliche Einigung.

... weiterlesen

Stichwörter

Weitere Informationen

Info
Datenschutz*